Schmuck aus Muttermilch
Fakten

5 Fakten über Schmuck aus Muttermilch

Schmuck aus Muttermilch und somit die Stillbeziehung zwischen Mutter und Kind ist etwas ganz Besonderes. Vor etwa zehn Jahren ist der Trend um Muttermilchschmuck aus den USA nach Deutschland gekommen.  Der Grundgedanke ist es eine Erinnerung an die Stillzeit aus Muttermilch herzustellen. Genau diesen Moment für die Ewigkeit festzuhalten, fand ich von Anfang an spannend. Die fünf spannendsten Fakten habe ich wie folgt für euch zusammengefasst: 

 

Fakt 1: Kein Glanz ist für die Ewigkeit

Egal bei welchem Hersteller Ihr euren Schmuck bestellt, ist eine Tatsache, dass eurer Schmuck mit der Zeit an Glanz verliert und matt wird. Warum gibt es Hersteller die einen Glanz einer Perle oder bei Ihren Schmuckstücken versprechen? Die Antwort ist recht simpel. Durch zusätzliche Zugabe von Glanzmittel im Herstellungsverfahren wird der Muttermilchteil künstlich glänzend gemacht. Meine Empfehlung bei jedem Schmuckstück, welches mittels Harz und Muttermilch hergestellt wurde, dieses mit einem guten Mikrofasertuch und einer entsprechenden Polierpaste zu polieren. Durch gleichmäßiges Polieren mit Druck bleibt dein Schmuck schön glänzend. Entsprechendes Zubehör findet ihr in unserem Shop.

 

Fakt 2: Eine Erinnerung ohne Konkurrenz

Der Vorteil von dieser Art von Schmuck ist, dass er im wahrsten Sinne des Wortes „Einzigartig“ ist. Ob bei einem Gespräch mit Freuden oder Kollegen wirst du mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit neben verwunderten Blicken und auch interessierte Fragen gestellt bekommen. Diese Art von Schmuck ist eben nicht in jedem x-beliebigen Laden kaufbar.

 

Fakt 3: Persönlicher geht es nicht

Die persönliche und individuelle Komponente ist der Punkt der deinen Schmuck von allen anderen unterscheidet. Der Schmuck und in dem Fall unerheblich ob Muttermilch, Haarsträhne oder anderes Naturmaterial steht somit symbolisch für einen liebevollen Moment oder eine besondere Erinnerung in deinem Leben. 

 

Fakt 4: Perfektion vs. Präzision

Durch die Tatsache, dass es sich bei Muttermilch, um ein endliches Naturprodukt handelt, ist ein sorgsamer Umgang immens wichtig. Im schlimmsten Fall ist es die letzte Muttermilch der Mutter, die wir erhalten. Uns erreichen immer wieder E-Mails ob die eingesandte Muttermilch heil bei uns angekommen ist. Das zeigt uns, wie hoch der symbolische und persönliche Wert für jede einzelne Mutter ist. Direkt nach Erhalt gilt es die Milch zügig zu konservieren. Gerade bei der Arbeit gilt absolute Präzision bzgl. dem richtigen Mischen aller Komponenten. Schon eine minimale Abweichung kann den Schmuck zu weich oder spröde machen. Unsere liebste Kombination ist die Verarbeitung von Muttermilch mit einer Haarsträhne, da selbstverständlich alle Teile perfekt zusammen passen müssen. Zu guter letzt passiert das Ganze unter einem gewissen Zeitdruck, da mit jeder Minute das Schmuckstück immer härter wird. Zusätzliches Schleifen gibt deinem Schmuck aus Muttermilch dann die finale, gewünschte Form.

 

Fakt 5:  Direkter Kontakt zu den Gründern

Das schöne an den Manufakturen in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist, dass diese direkt von ihren Gründern geführt und betreut werden. Diesen liegt somit sehr viel an deiner persönlichen Kundenzufriedenheit und an einem sehr guten Kundenservice. Auch der Anspruch an die eigene Arbeit und das Ansehen an das eigene Unternehmen liegt, aus meiner Ansicht, viel mehr im Fokus. Eure Meinung ist uns wichtig und verbessert mit jeder Nachricht oder Gespräche unsere Prozesse. Die Wahrscheinlichkeit, dass euch ein Inhaber oder Inhaberin bei Rückfragen direkt kontaktiert, ist damit sehr hoch. 

 

Fazit zu Schmuck aus Muttermilch

Die Herstellung von Schmuck aus Muttermilch von der Produktion, über Design der Verpackung, bis zum Versand erfordert einiges an Know-How und handwerklichem Geschick, um ein einzigartiges Produkt zu schaffen, dass allen Beteiligten ein Lächeln ins Gesicht zaubert. 

 

 

Interessante Artikel zum Thema Muttermilch:

Stillen: Die größten Mythen rund um die Muttermilch | STERN.de

Superfood Muttermilch: Was sie so besonders macht – SPIEGEL ONLINE

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X